[Rezension] Lessons from a One-Night-Stand

[Rezension] Lessons from a One-Night-Stand

Juni 2, 2020 0 Von Viktoria162003

WERBUNG

 

Inhalt 

Klappentext: Holly Radcliffe hätte nie gedacht, dass ihr One-Night-Stand am ersten Tag in der neuen Stadt solche Wellen schlagen würde. Doch ihr kleines Abenteuer mit dem Highschool-Coach Austin Bailey ist nach kürzester Zeit Stadtgespräch. Holly hatte gehofft, dass sie Austin nie wiedersehen würde, aber als Schulleiterin ist sie seine neue Chefin. Blöd nur, dass ihr verräterisches Herz schneller schlägt, sobald sie ihm begegnet.

 

Meinung 

Bei diesem Buch hatte ich die Chance es “vorab” zu lesen und dachte mir eine schöne Romanze kann nicht schaden, auch hörte sich der Klappentext nicht schlecht an.

Die Autorin war mir bis daher noch nicht bekannt, doch hat sie einen schönen Schreibstiel und das Buch wurde denk ich auch gut Übersetzt (da es sich ja ursprünglich um eine englische Ausgabe handelt).

Holly verschlägt es in die Kleinstadt um einen Job als Schuldirektorin anzunehmen, doch gleich an ihrem ersten Abend verschlägt sie es in den Jeep von Austin, wo sich blöderweise herausstellt das es er der Coach und somit auch Angestellter auf der High-School ist.

Das Buch starte ohne lange zu fackeln, was ich  unglaublich mochte. Beide treffen gleich schon am ersten Tag aufeinander und der Jeep liegt sozusagen schon in der Vergangenheit, oder eben einen Tag zurück. Geschrieben wird das ganze aus der Perspektive von Austin und Holly im Wechsel.

Was ich klasse fand ist, dass mich das Buch doch ein wenig überrasche konnte. Ich dachte erst wenn man den Klappentext so liest, dass es eben Job-Mäßig irgendwelche Hindernisse herrschen, irgendeine Ex oder sonst ein Klischee auftaucht, doch ist das nicht der Fall.

Holly ist aus einem bestimmten Grund in den Norden gezogen, der wohl weitere Kreise mit sich zieht als anfangs gedacht. So ist auch hier immer eine gewisse Spannung dem ganzen auf den Grund zu gehen.

Auch Austin hat seine persönlichen Gründe die Beziehung nicht zu vertiefen und diese Argumente sind verständlich und nachvollziehbar. Ich mochte es einfach, dass kein unnötiges Drama stattfindet indem sich die Charaktere komisch oder widersprüchlich verhalten.

Die Romanze ist wunderschön und definitiv eben das Hauptthema, daneben gibt es kleine weitere Probleme wie z.B. Austins nicht gerade kleine Familie.

Besonders macht die Geschichte aber definitiv die toll ausgearbeiteten Charaktere aus. Holly ist ein toller Charakter den ich sehr schnell sehr mochte. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und es machte Spaß ihre inneren Monologe zu verfolgen, auch wenn es eben mal in die unteren Regionen wanderte.

Austin ist absolut kein Bad-Boy er ist eben einfach nur… Austin und das reicht auch vollkommen. Er sieht gut aus und kann alleine schon mit seinem Verhalten Punkten und Herzen höherschlagen lassen.

Die ganzen Nebencharaktere haben mir ebenfalls gut gefallen. Sei es Hollys Freundin oder einer des Baileys Clan.

In dem Buch geht es auch hin und wieder sehr heiß zu, was aber keine seitenlange Show wird und an sich auch gut rübergebracht wurde. Nur bei einem mal fand ich die Szene…oder eher die Wortwahl nicht zu 100% passend wie zum Rest des Buches.

Zum Schluss gibt es ein wunderschönes Happy End das einem zum Schmelzen bringt!

 

Fazit

Ein wunderschöner Liebesroman der mich mit der Story, der Spannung, dem Humor und am meisten mit den Charakteren überzeugen konnte. Daher gibt es 5 Sterne von mir und ich freu mich schon auf die weiteren Bailey Geschwister die demnächst Ihre Geschichten erzählen.