[Rezension] Kronenkampf – Geschmiedetes Schicksal

[Rezension] Kronenkampf – Geschmiedetes Schicksal

Juli 1, 2021 0 Von Viktoria162003

WERBUNG

 

Inhalt

Klappentext: Das Königreich Alandra wird von zwei Thronen beschützt: Kupfer und Eisen. Nur die Sieger im Kronenkampf können diese besteigen. Fiana ist im Palast groß geworden, doch in ihr schlummert ein dunkles Geheimnis. Als dessen Aufdeckung durch den Königsbruder Kayden bevorsteht, muss Fiana am Kronenkampf teilnehmen, um dem sicheren Tod zu entgehen.

 

Meinung 

Ein Buch dessen Klappentext und das wunderschöne Cover mich dazu verleitet haben, es unbedingt lesen zu wollen. Auch ist mir die Autorin nicht unbekannt.

Der Schreibstiel ist gut und geschildert wird das ganze aus der Perspektive von Fiana. Die ist eine junge Frau, scheinbar ein Mensch und keine Magiebegabte. Doch durch ein Missgeschick kommt ein Teil der Wahrheit ans Licht und Fiana muss sich beim Kampf um die Krone gegen andere behaupten.

Ich fand den Klappentext sehr spannend und meine Erwartungen sind ziemlich hoch gewesen. Den Anfang fand ich spitze. Man landet gleich in einer Zeremonie und rätselt erst einmal worum es sich genau handelt.

Dann jedoch, muss ich gestehen, hab ich schwer in die Geschichte hinein gefunden. Es kamen eine Menge Fragen bei mir auf, die meiner Meinung nach unzureichend erklärt wurden. Auch fiel es mir ungemein schwer die Welt, die wir hier zusehen oder eben lesen zu bekommen, vorzustellen. Es mangelte nicht unbedingt an Worten der Veranschaulichung, viel eher konnte ich mir es anhand der vielen Fragen, nicht wirklich vorstellen oder zusammensetzen.

Fangen wir hier einmal mit den Dragen an. Die Bestien die hinter der Mauer Leben. Wie sie erschaffen werden ist angedeutet. Durch ein zusammenkommen von Kupfernen und Eisernen. Wie weit diese Verbindung jedoch stattfinden muss wird nicht erklärt. Reicht ein Kuss, Gefühle füreinander oder muss körperliche Nähe stattfinden? Auch wenn das passiert und jemand eben zum Dragen wird… wie genau passiert das, verbannt man sie hinter die Mauer oder killt man sie doch am besten gleich? Es gab einfach zu wenig Erklärung dafür und zum Ende hin in dieser Hinsicht, auch nicht wirklich eine Lösung dafür.

Schnell wird Ariana enttarnt und muss zur Strafe wegen ihrer Lügen am Kronenkampf teilnehmen. Ok, fällt ja glimpflich aus, das Ganze. Ich persönlich find ihre Strafe eher lasch, das schlimmste was passieren kann ist das sie bei einem Gewinn eben Königin wird, was sie nicht will, jedoch eindeutig schlimmer sein könnte. Die Situation wird für mich nie brenzlig, auch wenn versucht wird das ganze durch viele Andeutungen so aussehen zu lassen. Spannend ja, aber so richtig packend oder fesseln… Fehlanzeige.

Es ist immer nur die Rede das wenn sie sich nicht WIRKLICH bemüht bei den Spielen als Sieger hervor zu gehen,  ihre Kräfte durch ein Ritual weggenommen werden. Was noch nie jemand überlebt hat. Das hört man jedes Mal, dass ich aufgehört habe zu zählen. Mehr Erklärung gibt es aber in diesem Fall auch nicht. Und ebenfalls zum Schluss gab es für ein bestimmtes Wunder, wieder mal keine bessere Erklärung.

So gab es viele Punkte im Buch die für mich in Unstimmigkeiten enden und unglaubwürdig erscheinen. Es ging alles zu schnell, kratzte an der Oberfläche und es gab keine Erklärungen dazu.

Die Romanze trifft es damit ebenfalls. Es geht viel zu schnell, wenige aufeinandertreffen die Sinnloser nicht sein könnten. Er soll sie Trainieren… ja was hat er ihr am Ende beigebracht? Alles wirkte erzwungen und als dann von Liebe die Rede ist, konnte ich es schier nicht glauben denn woher soll das gekommen sein. Es fehlte für mich einfach eine Entwicklung darin um es nachvollziehen zu können.

Die Charaktere sind ganz in Ordnung, aber auch hier fehlt es an Tiefe und es wird ordentlich in die Klischee Kiste gegriffen.

Das Ende soll ein Happy End sein, denn alle Leben glücklich bis an ihr Lebensende. Mir war es zu gewollt und wie oben schon verraten, nicht wirklich zufrieden stellend, da ich noch ein paar Fragen offen gehabt hätte.

 

Fazit

Meine Erwartungen sind, denke ich, einfach zu hoch gewesen. Ich konnte mich schwer in die Geschichte hineinlesen. Was daran lag, dass mir zu viele Fragen offen geblieben sind und mir die Welt mit den Kupfernen und Eisernen  schwer vorstellen konnte. Leider hat mir die Geschichte gar nicht gut gefallen. Es gibt viele Punkte an denen ich zu meckern habe und daher gibt es leider auch nur 2 Sterne von mir.